Kommunikation betrifft jeden, der eine höhere Bildungsstufe anstrebt. Trotz der Schwierigkeiten studieren immer mehr Hörgeschädigte in Deutschland.

"Kommunikation betrifft jeden, der eine höhere Bildungsstufe anstrebt."

Das 21. Jahrhundert bringt zwar viele technologische Vorteile, aber es ist auch gleichzeitig ein hektisches Zeitalter. Es verbleibt kaum noch Zeit für ein richtiges Gespräch, da die Kommunikation zwischen den Menschen nur noch einen Tastendruck kostet. Deshalb ist als Ergebnis kein bloßer Gegenstand entstanden, sondern ein Erlebnis, das es den Menschen erlaubt, wieder miteinander auf Augenhöhe zu kommunizieren.

Nächste Woche, am 17. Januar 2018 um 19 Uhr halte ich einen Fachvortrag an der HAW Landshut im Raum ZH 013. Dabei gebe ich einen Einblick in die Hypothesen und Ergebnisse meiner Masterarbeit, in der ich sozialwissenschaftliche Forschung, Design und Kommunikationstechnologie auf besondere Weise miteinander verbinde.

So ist es mir nicht nur gelungen, kommunikative Bedarfe hörgeschädigter Studierender zu erheben, sondern diese auch in einem innovativen und inklusiven Konzept für gelingende Kommunikation zu berücksichtigen.

Die Masterarbeit "Kommunikation in Bildungs- und Sozialisationsprozessen" ist an der Technische Universität München im Lehrstuhl für Industrial Design entstanden.

Am Ende des Vortrages haben die Zuhörer bzw. Zuschauer die Möglichkeit das Kommunikationsgerät anzuschauen und es mitzuerleben.

Ich freue mich auf euer zahlreiches Erscheinen und hier geht es zum Flyer!